Folge 9: Wenn Gott spricht (Mk 2,8-12)

Bildnachweis: "Little house on the prairie" by Quinn Dombrowski CC-BY 2.0 sowie "BOOM" by Richard Eriksson CC-BY-SA 2.0, bearbeitet von Simon Mallow.

Folge 9: Wenn Gott spricht (Mk 2,8-12)
Das Markus-Evangelium

 
 
00:00 / 32:39
 
1X
 

Akustisch #offenbart: Simon erzählt, wie er einmal Gottes Stimme gehört hat

Außerdem im Cast: #Bärte in #Israel, Wunderheilung eines Gelähmten und Jesus hält sich schon wieder nicht an die Regeln. #Bäm.

Bildnachweis: „Little house on the prairie“ by Quinn Dombrowski CC-BY 2.0 sowie „BOOM“ by Richard Eriksson CC-BY-SA 2.0, bearbeitet von Simon Mallow.

Lies mit uns: Mk 2,8-12

Folge vorbei – was nun?

Veröffentlicht am 27. März 2017 von Lukas Klette.

6 Kommentare zu „Folge 9: Wenn Gott spricht (Mk 2,8-12)

  1. Guten Morgen.
    Also zunächst einmal euer „Prolog“ zum Bart. Wird nicht unbedingt jeden interessieren. Dennoch gut zu hören. Bin selbst Bartträger. Kann Simon gut verstehen. Habe auch manchmal Nutella im Bart hängen. Meine Frau sagte gerade, müsste meinen Bart mal wieder stutzen. Bartpflege ist schon aufwendig.
    Kommentar passt jetzt zwar nicht zum Bibeltext. Aber musste auch mal sein.

  2. Nun zur eigentlichen Folge. Habe mal wieder gern zugehört (auf dem Fahrrad).
    Denke auch, dass Heilung nicht das wichtigste ist, wenn auch oft sehr wünschenswert.
    Ein großes Wunder ist es doch auch, Sündenvergebung zu erfahren. In gewisser Hinsicht auch ne Heilung der Seele mit Ewigkeitswert.

  3. Nochmal. Danke Simon für dein Erlebnis.
    Sehr eindrucksvoll. Ich war auch ein „Arschloch“. Aber auch „Arschlöcher“ dürfen zu Gott kommen.

  4. Dein „mächtiges Gemächt am Kinn“ ist auf jeden Fall mein Favorit des Tages!!
    Mensch Simon, ich war ja dabei damals im Allgäu, aber dass Gott hörbar zu Dir gesprochen hatte, hast Du mir noch nie erzählt. Ist ja voll krass.
    Ist die Stimme von Gott so, dass man sie wiederkennen würde oder wie kann man sich das vorstellen?

    1. Ich würde sagen, die Stimme ist so eine, die man eben noch nicht kennt. Eine fremde Stimme sozusagen und grundlegend macht das ja auch Sinn.

Kommentar verfassen